PETER BACHMANN

Peter Bachmann ist in Zürich aufgewachsen und hat bei André Navarra in Wien Cello studiert sowie Komposition bei Alfred Uhl.

 

Nach kurzen Berufserfahrungen als Theorie-Lehrer an der Musikakademie Zürich und Cellist im Festspielorchester Luzern kam er 1984 als Solocellist zum MKO, damals unter Hans Stadlmair. Er ist damit das dienstälteste, überhaupt älteste Orchestermitglied. Seit 2008 spielt er nur noch in MKO-Programmen, wo vier oder mehr Orchestercelli gebraucht werden, im tutti.

 

Bei der Orchesterpatenschaft zwischen dem MKO und dem Puchheimer Jugendkammerorchester (PJKO) ist er der personifizierte Pate.

 

Zu den ›Orchesterdiensten‹ ist B. mit einem Liegerad unterwegs, wo er den Cellokoffer vor sich auf einem Spezialgestell aufliegen hat.

 

P.B. hat 2003 das Ensemble nonSordino gegründet, ein Quartett aus Akkordeon, Violine, Cello und Kontrabass, das regelmäßig in München konzertiert und bisher vier CDs herausgegeben hat. B. bearbeitet klassische Werke und komponiert für dieses Ensemble, aber auch für Kinder- und Jugendorchester, denn er ist zusammen mit seiner Frau im Leiterteam verschiedener Musizierfreizeiten.

Projektweise erarbeitet und leitet B. vom Cello aus Konzertprogramme mit dem semiprofessionellen ›Kammerensemble Opus 2‹ oder 2011 anläßlich des ›Cellofestes Belgrad‹ mit einem Celloorchester.

Menü